Open Call O21

Open Call für die OSTRALE Biennale O21

Soll / GDP / (Nicht)wachstum / Flüsse, Ströme, Strömungen / Stromaufwärts

Angesichts der ökologischen, sozialen und wirtschaftlichen Dynamik des letzten Jahrzehnts (oder, um es ganz offen zu sagen, "das Ende der Welt, wie wir sie kennen") wird immer deutlicher, dass der Imperativ des ständigen Wachstums und der Entwicklung keine nachhaltige Vision für unsere Zukunft mehr ist, wenn wir überhaupt eine haben wollen.

Doch während immer mehr Einzelpersonen zu dieser Erkenntnis kommen, scheinen die großen Systeme, die unsere Welt und unsere Gesellschaften regieren, weniger bereit zu sein, ihr Verhalten zu ändern. Manchmal fühlt es sich so an, als wären wir in einer Strömung gefangen, gegen die es sinnlos ist zu kämpfen, aber das Schwimmen stromaufwärts scheint wichtiger denn je zu sein, da wir keine Zeit zur Verfügung haben, wie es normalerweise für solche grundlegenden kulturellen Wenden nötig wäre.

Die Rolle der Kunst in diesem Zusammenhang ist problematisch: Soll sie als Mittel zur Sensibilisierung dienen, um Empathie für ein tieferes Verständnis dieser Fragen zu entwickeln? Oder wäre das eine Einschränkung der künstlerischen Freiheit und eine Einladung zur Propaganda? Ist Kunst ein Luxus der entwickelten Welt, der als erstes abgeschafft werden sollte, wenn wir unseren Konsum reduzieren und unsere materiellen Bedürfnisse einschränken? Oder ist sie im Gegenteil das wichtigste Werkzeug, um in einer ansonsten hoffnungslosen und beängstigenden Welt zu überleben und unsere Hoffnungen aufrechtzuerhalten?

Zum 13. Mal organisiert die OSTRALE – Zentrum für zeitgenössische Kunst in den Sommermonaten ihre internationale Ausstellung zeitgenössischer Künste in Dresden, im Jahr 2021 vom 1. Juli bis zum 3. Oktober. Deshalb laden wir KünstlerInnen und Künstler aller Nationen, Altersgruppen, Hintergründen und Kunstformen ein, sich mit ihren Werken für die Teilnahme an der OSTRALE Biennale O21 zu bewerben. Alle Vorschläge werden von einem internationalen Kuratorenteam bewertet, wobei die endgültige Auswahl der Kunstwerke aus den Werken der Bewerber und der von den KuratorInnen eingeladenen KünstlerInnen erstellt wird. Bewerbungen werden ausschließlich online über die OSTRALE-Datenbank vom 25. März bis zum 28. Juni 2020 angenommen. 

1. Ablauf und Fristen

Bewerbungszeitraum: 25. März 2020 bis 28. Juni 2020

Bitte beachten Sie, dass wir in dem Zeitraum um Ostern (6.-19. April 2020) nur eingeschränkt erreichbar sind.

Ausstellungsdauer: 01. Juli 2021 bis 03. Oktober 2021

Nachfolgeausstellung: Litauen im Rahmen der europäischen Kulturhauptstadt 2022

in Kaunas

1. Jurysitzung: 41. Kalenderwoche 2020 (5.-9. Oktober 2020)
2. Jurysitzung: 48. Kalenderwoche 2020 (26.-29. November 2020)

Wir bitten darum, vor den jeweiligen Jurysitzungen keine Entscheidungsfragen bezüglich der Auswahl der Kunstwerke zu stellen. Frühestens 2 Wochen nach den jeweiligen Jurysitzungen kann dazu Auskunft gegeben werden!

2. Teilnahmebedingungen (Überblick)

- Alle Künstler, unabhängig von Alter, Nationalität, Herkunft oder Karrierestatus, sind herzlich eingeladen, sich themen bezogen zu bewerben.

- Alle Formen der zeitgenössischen bildenden Kunst sind willkommen, einschließlich Zeichnung, Malerei, Grafik, Fotografie, Skulptur, Installation, Performance, Digital- und Videokunst, Klanginstallationen sowie hier nicht benannten Formen.

- Bewerbungen sind ausschließlich online, über das Datenbanksystem der OSTRALE, möglich. Ihre Registrierung und das Hochladen Ihrer Werke können Sie über den Link ganz am Ende dieser Seite vornehmen.

- Ein Künstler kann sich mit maximal 5 Kunstwerken bewerben.

- Die Bewerber müssen 12€ (6€ für Kunststudenten) bezahlen, um die Verwaltungskosten des Bewerbungsverfahrens zu decken, unabhängig von der Anzahl der vorgeschlagenen Kunstwerke.

Da wir nicht wollen, dass dieser kleine Beitrag zu unserer administrativen Arbeit jeden Künstler, der sich aufgrund der aktuellen Situation der Corona-Pandemie in finanziellen Schwierigkeiten befindet, davon abhalten soll, sich für die Ausstellung auf der Biennale zu bewerben, ist die Zahlung dieser Kosten jetzt optional. In diesem Fall werden Sie gebeten, Ihre Situation in einer Antwort-E-Mail zu erläutern, nachdem Sie Ihren Bewerbung eingereicht haben.

Die Teilnahmegebühr, die wir von unseren Bewerbern verlangen, soll sicherstellen, dass die Verwaltung und Bewertung der Bewerbungen, von denen wir für jede Ausstellung mehrere Hundert erhalten, schnell, professionell und effizient abgewickelt wird, und die damit erzielten Einnahmen sind für die Fortsetzung unserer Arbeit heute wichtiger denn je.

In der Zwischenzeit ermutigen wir alle anderen antragstellenden Künstler, die über die Mittel zur Zahlung der Teilnahmegebühr verfügen, dies zu tun und unterstützen damit unsere organisatorische Arbeit zum Wohle aller Künstler.

- Im Laufe der Ausstellungsbeteiligung werden dem Künstler absolut keine weiteren Kosten mehr entstehen. Sämtliche Kosten für Transport, Katalog, Ausstellungsorganisation, Material für Artist in Residenz und Versicherung etc. sowie Reise- und Unterkunftskosten für KünstlerInnen, die von der OSTRALE zum Selbstaufbau vor der Ausstellungseröffnung eingeladen wurden, werden vom Veranstalter gestellt.

- Die endgültige Entscheidung der Jury wird nach dem Ende der zweiten Kuratorensitzung (29. November 2020) schriftlich (per Mail) mitgeteilt.

- Die vollständigen Teilnahmebedingungen können Sie hier im Dokument nachlesen. Bitte stellen Sie sicher, dass Sie es sorgfältig gelesen haben, bevor Sie sich bewerben.

3. OSTRALE.kontrovers O21 in Dresden

Plätze sind Ort des friedlichen Zusammenlebens und der gegenseitigen Verständigung.

Wir wollen im Sommer 2021 parallel zur OSTRALE Biennale O21 den öffentlichen Raum durch den Bau eines temporären „Forums" mit Podiumsgesprächen, Filmvorführungen, Lesungen und anderen künstlerischen und gemeinschaftlichen Programmen nutzen, um ihn zu einem Ort des Dialogs, der Freundschaft und der sozialen und künstlerischen Reflexion zu verwandeln.

Begleitend zu diesem Programm suchen wir zeitgenössische Kunstinstallationen und Skulpturen, die um das Forum herum platziert werden und sich somit auf nachdenkliche und provozierende Weise mit aktuellen kulturellen und gesellschaftlichen Fragen auseinandersetzen.

Künstler, die sich mit ihren Werken für dieses spezielle Projekt bewerben, müssen beachten, dass es auf Grund des öffentlich zugänglichen Raums eingeschränkt möglich ist, diese Kunstwerke zu überwachen und zu versichern (insbesondere nicht gegen Vandalismus). Außerdem muss gewährleistet werden, dass sie den Witterungsbedingungen standhalten und sie während der drei Monate ihrer Aufstellung publikumssicher und mit einem statischen Nachweis montierbar sind.

4. Das internationale Kuratorenteam

Die Jury setzt sich aus namhaften Kunstwissenschaftlern, Kuratoren und Kunsthistorikern aus vier Ländern Osteuropas und der OSTRALE-Leitung zusammen:

Patricija Gilyte, LITAUEN

Krisztián Kukla, UNGARN

Ivana Meštrov & Nataša Bodrožić (Slobodne veze) KROATIEN

Andrea Hilger & Antka Hofmann (OSTRALE) OSTDEUTSCHLAND

N.N. (DEUTSCHLAND)

Mehr über die Mitglieder des internationalen Kuratorenteams können Sie hier lesen.

BEWERBUNG
STARTEN

Achtung: Künstler, die sich in der OSTRALE-Datenbank für die OSTRALE Biennale im Jahr 2019 registriert haben, müssen sich ebenfalls neu registrieren lassen und können ihre alten Benutzernamen und Passwörter nicht verwenden.

Wenn Sie auf den obigen Link klicken, wählen Sie die deutsche Version der Datenbank, d.h. die gesamte Kommunikation mit Ihnen wird ebenfalls in deutscher Sprache geführt. Wenn Sie es vorziehen, das Registrierungsformular auf Englisch auszufüllen und es vorziehen, dass wir mit Ihnen auf Englisch kommunizieren, benutzen Sie bitte diesen Link.